Artikel
0 Kommentare

Die Lücke

Journalist vom März 2017

Das einzige Mitglied der Chefredaktion, das 20 Prozent weniger verdient als die männlichen Kollegen. Die Social-Media- Redakteurin, die den Neuen mit vergleichbarer Berufserfahrung und den gleichen Aufgaben einarbeitet und dann erfährt, dass dieser im Jahr 10.000 Euro mehr verdient als sie. Die Fernsehredakteurin, die am Jahresende ein Rundschreiben vom Personalrat bekommt, das den durchschnittlichen Gehaltsanstieg in der Redaktion feiert, und sich fragt: Welcher Gehaltsanstieg? Nur die Männer im Team wissen die Antwort.

Wer einmal beginnt, sich in deutschen Redaktionen nach Unterschieden zwischen Frauen und Männern in der Bezahlung zu erkundigen, der fühlt sich bald wie auf einer Zeitreise in die 50er Jahre. Gleichberechtigung? Fehlanzeige. „Es gibt für mich keinen ersichtlichen Grund, warum ich so viel weniger verdiene als mein Kollege“, sagt eine Redakteurin, die anonym bleiben möchte. Wie ihr geht es auch anderen, die für diesen Text befragt wurden. Eine Branche, die sich dem Aufdecken von Missständen verschrieben hat, wird ganz leise, wenn es um Unwuchten im eigenen System geht. In den meisten Arbeitsverträgen steht der Hinweis, dass man über sein Gehalt nicht sprechen dürfe. In Zeiten wie diesen mag im Journalismus niemand seinen Job riskieren.

[Weiterlesen]

Artikel
0 Kommentare

Nicht vor meiner Haustür

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 22. Januar 2017

Als die Nachbarn aus der Gudvanger Straße sich zuletzt trafen, hatten sie nur noch Verachtung füreinander übrig. „Sie stören den sozialen Frieden im Kiez!“ – „Ihr Vorschlag ist Schwachsinn!“ – „Sie wohnen hier doch gar nicht!“ So beschimpften sie sich gegenseitig – und das nur, weil ein Teil der Anwohner es für eine gute Idee hält, die kurze Seitenstraße im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg an ein paar Tagen im Jahr zu sperren und für Kinder zum Spielen freizugeben. Doch die anderen sind strikt dagegen, weil sie den Wegfall von Parkplätzen und den Lärm von Bobbycars fürchten. Der zuständige Bezirk hat versucht, mit einer Bürgerbeteiligung zu vermitteln. Doch die Stimmung im Viertel ist längst vergiftet. Nun muss ein Gericht entscheiden, welche Seite recht behält.

Mitreden, wenn sich die Nachbarschaft ändert, ist beliebt. Doch was als Möglichkeit der demokratischen Beteiligung auch jenseits von Wahlterminen gedacht ist, eskaliert immer öfter zu Schreiduellen unter Nachbarn – Kompromisse ausgeschlossen.

[Weiterlesen]

Artikel
0 Kommentare

Ich bin die Zukunft

Der Freitag vom 15. Oktober 2015

Berlin-Kreuzberg, 11.30 Uhr. Das Klischee sitzt: Die hellen Büroräume in einer alten Fabriketage erreicht man über einen zugestellten Hinterhof und ein abgelatschtes Treppenhaus. An der Stahltür hängt kein repräsentatives Namensschild, sondern eine handbeschriftete Karteikarte. Wenn man eintritt, fällt der erste Blick auf leere Club-Mate-Flaschen. Im Raum nebenan werkelt die Redaktion an neuen Computern. Alle hier sind jung, alle sind unfassbar gut gelaunt und alle könnten jederzeit aufstehen und die Hauptrolle in einem Werbefilm für glutamatfreie Frühstücksflocken übernehmen.

[Weiterlesen]

Artikel
0 Kommentare

Schaflos in Köln

Brand Eins vom Oktober 2015

Für einen Friedensbringer kommt die kleine Kehrmaschine ganz schön aggressiv daher. Rasant fährt sie auf die Jugendlichen zu, die es sich vor dem Kirchenportal gemütlich gemacht haben. Im letzten Augenblick flüchten sie, sodass die Maschine unter der Führung des lässig am Lenkrad kurbelnden Müllmanns verstreute Chipstüten, Glasscherben und Zigarettenstummel aufsaugen kann. Kaum ist der Job erledigt, kehren die geflüchteten Jugendlichen zurück: Die Mission der Maschine, den Platz friedlich zu räumen, ist damit doppelt gescheitert.

[Weiterlesen]

Artikel
0 Kommentare

Das System hält die Hand auf

Krautreporter vom 4. März 2015

Zwischen Schlaganfall und Papierkrieg lagen für Walter Behrend* nur ein paar Wochen. Eben noch hatte der 52-Jährige mit beiden Beinen im Beruf gestanden. Nun musste er plötzlich nicht nur mit starken körperlichen Einschränkungen kämpfen, sondern auch mit einem überaus komplizierten Sozialsystem, von dem er nur wusste: Irgendwo hier sollte ihm jemand helfen können. Aber wer genau, blieb ihm lange unklar.

[Weiterlesen]

Artikel
0 Kommentare

Das kostet Pankow

Prenzlauer Berg Nachrichten vom 27. November 2014

Fast 800 Millionen Euro wird der Bezirk Pankow 2015 ausgeben, über 100 Millionen mehr als 2011. Was kostet so viel, wo kann man sparen, und was haben unsere Parks damit zu tun? Eine Infografik.

[Weiterlesen]

Artikel
0 Kommentare

Der einreisende Reporter

Prenzlauer Berg Nachrichten vom 29. Oktober 2014

Holger Kulick hat ein besonderes Talent. Er kann unfassbar unaufgeregt Geschichten erzählen, die direkt aus einem höchst spannenden Spionageroman zu stammen scheinen: Wie er nachts nach einem illegalen Konzert mit seinem Käfer voller Oppositioneller in eine Polizeikontrolle geriet. Wie Diplomaten für ihn Filmmaterial über die Grenze schafften. Wie er als Reporter ins Chemiekombinat Bitterfeld geschmuggelt wurde und aufgrund seines zur Tarnung geliehenen, viel zu kurzen Arbeitsoveralls fast aufgeflogen wäre.

[Weiterlesen]

Artikel
0 Kommentare

Stadtlust

Journalist vom Juni 2013

Eine Menge Deutsche müssen ziemlich unglücklich sein mit ihrem Wohnort. Anders lässt sich kaum erklären, dass fast drei Viertel von ihnen in Städten leben, aber am Zeitungskiosk vor allem Magazine zu finden sind, die das Landleben preisen. Sie heißen Landidee, Liebes Land, Mein schönes Land oder Landspiegel. Die Landlust als Mutter dieser Zeitschriften kam zuletzt auf unglaubliche 1,1 Millionen Exemplare. So hoch lag die verkaufte Auflage im ersten Quartal 2013 – mehr als Spiegel oder Stern.

[Weiterlesen]

Artikel
0 Kommentare

Bye Bye Bio-Biotop

Prenzlauer Berg Nachrichten vom 7. November 2012

In Prenzlauer Berg zu wohnen ist schon längst mehr als eine einfache Adressangabe. Es ist eine Diagnose, und die Symptome sind weithin bekannt: im Biomarkt einkaufende, spätgebärende Milchkaffee-Trinker, die aus Schwaben hergezogen sind und alteingesessene Clubs wegklagen. Wohin man auch kommt, das Prenzlauer-Berg-Klischee ist immer schon da. Auch weit über die Grenzen von Berlin hinaus.

[Weiterlesen]

Artikel
0 Kommentare

Kaufrausch auf Kosten der Stadt

(taz vom 9. Juni 2012)

Den Friedrichshainern wird ihr Spreeufer langsam, aber sicher zum Ärgernis. Schon die riesige O2-Mehrzweckhalle zwischen Ostbahnhof und Warschauer Straße wird von vielen als Fremdkörper empfunden – nun soll direkt daneben ein Shoppingcenter entstehen. „Spree Shopping Berlin“, so der Arbeitstitel, den der Bauherr dem Vorhaben verpasst hat. 120 Läden sollen auf 25.000 Quadratmetern und drei Etagen unterkommen – das entspricht etwa zwei Dritteln des „Alexa“ am Alexanderplatz. Braucht Berlin wirklich noch so einen Kasten mit dem selben Angebot wie alle anderen?

[Weiterlesen]